Lieber Besucher, der Grundgedanke hinter diesem Blog ist es euch die Geschichte hinter den Bildern zu erzählen. Ich lade euch ein diesen besonderen Tag meiner Kunden zusammen mit mir Review passieren zu lassen. Ich schätze das Vertrauen jeden Einzelnen um diese Bilder mit euch teilen zu dürfen. Ein riesen Dankeschön an dieser Stelle, eure Marina


Geschichten die das Leben schreibt

Lieber Besucher, der Grundgedanke hinter diesem Blog ist es dir die Geschichte hinter den Bildern zu erzählen. Ich lade dich ein diesen besonderen Tag meiner Kunden mit mir zusammen Review passieren zu lassen. Ich schätze das Vertrauen jeden Einzelnen um diese Bilder mit dir teilen zu dürfen und bin sehr dankbar dafür! Ich versuche dir soweit es geht ein Gesamtbild von der Hochzeit wieder zu geben. Dennoch weise ich darauf hin, dass ich mich was die Veröffentlichung der meisten Hochzeitsgäste zurückhalte.

 

Ich wünsche dir viel Freude mit meinem Blog

0 Kommentare

Felicitas - ein bisschen Mama, ein bisschen Papa und ganz viel Wunder

Ich freute mich sehr als mich die (damals noch zukünftige) Mama von Felicitas kontaktierte und mir mitteilte dass Johanna ein Geschwisterchen bekommt und die junge Familie sich wieder über ein Shooting mit mir freuen würde. Uschi und ihren Mann habe ich kennengelernt als die beiden ihr ersten Kind, Johanna, erwarteten. Ich durfte für die beiden die schönen Erinnerungsbilder von Uschis erster Schwangerschaft machen sowie Johannas allererstes Shooting. Und so freute ich mich wahnsinnig über die wundervolle Nachricht darüber dass die Familie bald noch größer wird. Nach dem Babybauch-Shooting im Sommer versprach mir Uschi sich gleich zu melden sobald dass neue Familienmitglied angekommen ist. So war es auch.. ich freute mich sehr über das erste Bild von Felicitas welches mir Uschi noch aus dem Krankenhaus schickte und wusste, ich könnte mit den Vorbereitung loslegen.. 

 

Felicitas ersten großes Shooting fand, wie bei ihrer großen Schwester auch, völlig unkompliziert in ihrem neuen Zuhause statt. Ich finde es für die ganze Familie viel entspannter, wenn das Newborn-Shooting daheim statt findet (auch wenn es für mich das alles andere ist.. :-) Ich kümmere mich um das Shooting und bringe alles Nötige dafür mit und die Eltern haben alles was das Baby braucht jeder Zeit parat und fühlen sich so viel lockerer. Auch für die "großen" Geschwister ist es entspannter in ihrer gewohnten Umgebung. Nach der großen Aufregung und Spannung was ich den alles dabei hätte und was ich alles mit Felicitas vorhatte, wurde es mit der Zeit auch für Johanna langweiliger und sie widmete sich ihren Spielsachen zu. Während der Pausen in den Felicitas gestillt wurde, bereitete mir Johanna in ihrer Spielküche ebenfalls eine leckere Stärkung vor.

mehr lesen 0 Kommentare

Hurra! Ich werde große Schwester..

Johanna kann es kaum erwarten das neue Familienmitglied endlich auch mal in Armen halten zu dürfen. Die Vorfreude darauf große Schwester zu werden wächst, sowie die Liebe zu dem noch ungeborenen Geschwisterchen.. Sie drückt ihre Mama ganz fest und gibt der "runden Kugel" immer wieder einen Kuss. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass sie im selben Bauch auf ihren großen Auftritt wartete. Ich kann mich noch sehr gut an Uschis erstes Babybauch-Shooting erinnern und freue mich auch dieses Mal dabei sein zu dürfen.. 

mehr lesen 0 Kommentare

Kristin & Claas - Roadtrip ins Wildnis Standesamt Bayerisch Eisenstein

In Bayerisch Eisenstein, einer Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Regen am Fuße des "Bayerwaldkönigs" Großer Arber, kann man sich mitten im Nationalpark Bayerischer Wald das Ja-Wort geben. Das sogenannte Wildnis Standesamt Bayerisch Eisenstein bietet naturverbundenen Paaren die Möglichkeit einer etwas anderen standesamtlichen Trauung. Diese Gelegenheit sich in ruhiger und abgelegener Atmosphäre mitten drin in der Natur trauen zu lassen nehmen immer mehr Paare wahr. Bekannt ist das Standesamt mittlerweile weit außerhalb der Grenzen des Bayerischen Waldes. Sehr viele Paare kommen von "außerhalb" und teilweise sogar sehr weit her um ihren besonderen Tag zu einem ganz besonderen Erlebnis zu machen. 

 

Sowie die junge Familie aus Hannover die ich am 7. Juli diesen Jahres begleiten durfte. Die Geschichte von den beiden begann schon sehr früh. Ihre ganz persönliche Liebesgeschichte nahm ihren Anfang in der Schule. Kristin war damals 15 und Claas 17 in einer Klasse über ihr. Seit 2008 sind sie nun ein glückliches Paar und ein unschlagbares Team. Seit dem haben sie schon viele Hürden gemeinsam gemeistert und sind zusammen erwachsen geworden. "Wir sind nicht nur ein Liebespaar, wir sind auch beste Freunde": beschreibt Kristin. "Ein Leben ohne den anderen können wir uns nicht vorstellen".

 

Seit 2020 vervollständigt Theo das Glück nun perfekt und da die beiden schon vorher gern reisten, machen sie es nun zu dritt. Vor nicht ganz einem Jahr überraschte Claas Kristin mit einem spontanen Roadtrip nach Bayern und machte ihr am Spitzingsee einen Heiratsantrag. Fast ein Jahr später kommt die junge Familie wieder nach Bayern um dieses Mal zu heiraten. 

 

Man möchte fas sagen, wow ein HAPPY END aber nein. Liebe hat kein Happy End, denn Liebe endet nicht..

 

mehr lesen 0 Kommentare

Victoria & Tim - standesamtliche Trauung am Großen Arbersee

mehr lesen 1 Kommentare

Tina & Stefan - alte Liebe rostet nicht, standesamtliche Trauung in Bad Kötzting

Das Paare neue Liebe finden und eine zweite Ehe in ihrem Leben eingehen ist nun wirklich nichts Ungewöhnliches. Dass Tina und Stefan sich das Ja Wort zum zweiten Mal geben schon. Wenn man die Geschichte von den beiden kennt, könnte es einem Liebesroman entspringen. Manchmal schreibt aber das Leben selbst die besten Geschichten. Nach 5 Ehejahren ging die erste gemeinsame Ehe leider in die Brüche. Darauf folgten 10 weitere Jahre ohne jeglichen Kontakt zu einander. Bis eines Tages das Schicksal die beiden wieder zusammen führte und die Liebe neu entflammte. Was soll man sagen.. alte Liebe rostet eben nicht!

 

Ich durfte bei der zweiten Trauung im engen Familienkreis dabei sein und wünsche von Herzen alles Gute!

mehr lesen 0 Kommentare

Nicole & Gregor - eine Trauung im neuen Wildnis-Standesamt, tief drinnen im Nationalpark Bayerischer Wald

Sich mitten in der Natur beim Vogelgezwitscher das Ja-Wort zu geben - das macht das Wildnis-Standesamt in Bayerisch Eisenstein möglich. Tief drinnen im Bayerischen Wald am Fuße der ältesten Tanne Europas im Hans-Watzlik-Hain kamen schon einige Paare in den Genuss einer standesamtlichen Trauung im Freien. Die Zeit hat aber auch nicht vor "der dicken Tanne"  mit ihrem staatlichen Stammdurchmesser von 2 Metern halt gemacht und so musste aus Sicherheitsgründen das Standesamt Abschied von dem stärksten Baum im Bayerischen Wald nehmen. Glücklicherweise hat sich die Standesbeamtin dafür eingesetzt das ein neuer, sicherer Ort gefunden wird um naturverbundenen Paaren es weiterhin zu ermöglichen sich mitten in Wald trauen zu lassen. 

 

Nicole und Gregor durfte ich als erstes Brautpaar am neuen Trauplatz am 19. Mai 2021 begleiten. Auch am neuen Ort der Trauung lässt einen die Natur das Herz höher schlagen. Mitten drin im Nationalpark mit einer wunderschönen Aussicht auf Bayerisch Eisenstein und die Berge, auf einem Holzplateau unterm freien Himmel wurde das Ja Wort zu einem besonderen Erlebnis. 

 

Die beiden haben sich nicht nur der Corona willen bewusst entschieden die Trauung zu zweit zu vollziehen. Dieser besondere Tag sollte den beiden ganz allein gehören. Ihnen beiden und ihrer Hündin Paula. Es sollte ein entspannter Tag werden ganz ohne den üblichen Hochzeits-Stress aber mit einer leckeren Hochzeitstorte. Auf der Suche nach einer passenden Location hat sich Nicole sofort in das Wildnis-Standesamt verliebt und so beschloss das Paar aus Mannheim es mit einem Kurztrip in den Bayerischen Wald zu verbinden. 

 

Es waren sehr verregnete Wochen vor der Trauung und so bangten wir noch Tage zuvor ums Wetter. Nicole und Gregor beschlossen aber es drauf ankommen zu lassen und es bei dem ausgemachten Termin zu belassen. Und was soll ich sagen? Wir hatten Glück! Auch wenn es kurz davor noch regnete, konnte die Trauung ohne Zeitdruck und im Trockenen vollzogen werden. Als hätte Petrus höchstpersönlich über uns gewacht, gleich darauf mussten wir uns vor Platzregen in unseren Autos verstecken. Aber so ist die Natur eben. Nach einer Wartezeit von fast einer halben Stunden haben wir die Hoffnung fast schon aufgegeben und beschlossen das Shooting unterm Regenschirm fortzuführen. Wofür wir später sogar mit ein paar Sonnenstrahlen belohnt wurden. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Paul - welcome to the Family

Was tun wenn sich die Schwiegertochter nach der Entbindung ihres Neugeborenen von ganzem Herzen ein Babyshooting wünscht, Fotografen im Krankenhaus nicht erlaubt sind und Fotostudios schließen müssen.. dieser Frage ist die frischgebackene Oma Sylvia nachgegangen, denn sie wollten auf keinen Fall den Wunsch der jungen Familie unerfüllt lassen. Auf der Suche nach einer Alternative zu Zeiten der Pandemie, hat Sylvia mich kontaktiert und ich bin sehr froh, ebenfalls zu der Erfüllung dieses Wunsches beigetragen zu haben. Es wäre doch so schade, wenn diese Erinnerungen hätten nicht entstehen können. 

mehr lesen 0 Kommentare

Christine & Michael - Hochzeitsreportage aus Regen

Was für ein verrücktes Jahr.. Die Inzidenzzahlen bestimmen unser tägliches Leben und unter anderem legen sie fest ob eine Hochzeit statt finden darf oder nicht. Nicht viele Paare hatten das Glück wie Christine und Michael und mussten ihren großen Tag natürlich voller Bedauern verschieben. Verständlich.. oder? Jeder der sich schon mal die Mühe gemacht hat eine Hochzeit zu planen, weiß wie viel Zeit, Liebe und Aufwand drin steckt und mit wie viel Vorfreude man sich den Tag endlich herbeigesehnt hat. 

 

Auch bei Christine und Michael war es lange Zeit ungewiss ob die geplante kirchliche Trauung sowie die anschließende Feier überhaupt statt finden dürfen. Der große Tag rückte immer näher.. das Pingpongspiel mit den Inzidenzzahlen ging immer weiter. Erstaunlich wie ruhig und gelassen die beiden blieben. Immer noch fest davon überzeugt dass ihre Hochzeit statt findet. So war es auch, es war vielleicht ein Zeitfenster von wirklich wenigen Wochen der Lockerung. Statt der eingeladenen 100 Gäste wurde auf 60 Personen reduziert. Natürlich ein Kompromiss.. aber eins mit dem man dieses Jahr sehr gut leben kann. 

 

Ich traf Christine um 9 Uhr morgens in Ihrem Elternhaus wo sie schon fertig gekleidet ganz aufgeregt auf Michael wartete. Wir vereinbarten das erste Treffen der beiden im Garten um auch schon das erste Aufeinandertreffen festzuhalten. Diesem Moment wo Bräutigam und Braut das erste Mal auf einander treffen wohnt immer ein ganz besonderer Zauber inne. Und da wir unser Paarshooting aus Zeitgründen auf Vormittag und vor der kirchlichen Trauung gelegt haben, wollten wir nicht auf diesen besonderen Moment verzichten. 

 

Die frische Luft lies erahnen dass der Herbst in vollem Anmarsch war, der Himmel war bedenkt und die Herbstfärbung der Natur überall gut zu erkennen. Die erste Station unser Reise heute führte uns an den Ufer des Flusses Regen in Regen, einer Stadt in Niederbayern. Und nein die Polizeistreife war nicht wegen uns da.. obwohl wir anfangs tatsächlich vom Schlimmsten ausgingen. Die Gesetzeshüter hatten rein zufällig gerade einen Auftrag direkt in unserer Nähe auszuführen. Wir nutzen nur schnell die Gelegenheit für ein Erinnerungsbild :-)

 

Einen zweiten Zwischenstopp für unsere Bilderreihe haben wir an der Burg Weißenstein in Regen eingeplant, bevor es nach einer kurzen Pause beim Waltini und den Familienbildern dort zu anschließenden kirchlichen Trauung in der Stadtpfarrkirche St. Michael weiter ging. Zum Sektempfang und der anschließenden Feier luden Christine und Michael ihre Gäste ins Waltini`s Stadl ein. Einer magischen Erlebnisstätte im Bayerischen Wald - so verspricht der Zauberer Waltini aus Langdorf! 

 

Für Christine und Michael war es ganz sicher magisch! 

mehr lesen 0 Kommentare

Magdalena & Florian - standesamtliche Trauung mit Gartenfeier in Teisnach

Es ist Frühling.. die Natur erwacht langsam aus dem Winterschlaf zum Leben und die ersten Blumen sprießen eifrig aus dem Boden. Ach, wie herrlich es duftet. Der Duft des Frühlings liegt in der Luft. Die Wärme der Sonnenstrahlen wird immer fühlbarer und die Apfelbäume stehen schon in voller Blüte. Alles ganz normal.. alles wie es sich gehört und doch irgendwie nicht.

 

Wir schreiben das Jahr 2020. Das Jahr das wir wahrscheinlich nicht vergessen werden.. das Jahr voller Unsicherheit und Ungewissheit. Das war natürlich auch bei der Trauung von Magdalena und Florian zu spüren. Geplant war sicher alles anders - aber die beiden haben sich nicht von der Situation entmutigen lassen und sich dazu entschieden den Trautermin nicht zu verschieben. Auch wenn es hieß, die Trauung findet ohne Familie und nur in Anwesenheit der Trauzeugen statt. Umso überraschter und gerührter war das Paar als sie von den engen Familienangehörigen nach der Trauung draußen in Empfang genommen wurden. Statt in einem Gasthof wurde die anschließende kleine Feier in den eigenen Garten verlegt, statt in großer Gesellschaft wurde nur im Familienkreise gefeiert. Was der Stimmung keinen Abbruch machte. Ja, es ist anders - aber, wo die Liebe (und Familie) ist, wird Unmögliches möglich. 

mehr lesen 0 Kommentare